Mitmachen » Klimafreundliches Mobilitätskonzept

Klimafreundliches Mobilitätskonzept Hockenheim

Was ist das Klimafreundliche Mobilitätskonzept?

Vorrangige Ziele des klimafreundlichen Mobilitätskonzepts sind die Verbesserung der Mobilität für alle Verkehrsteilnehmer durch die Beseitigung von Mängeln/Gefahrenstellen, die Herstellung attraktiver Angebote und sichere Wegeverbindungen sowie den Klimaschutz voranzutreiben durch Vermeidung beziehungsweise Verlagerung von Kfz-Fahrten.
 
Im Sommer 2020 fand die erste Bürgerbeteiligung statt, bei der es zunächst darum ging, Probleme und Konflikte zu identifizieren. Im Anschluss daran hat das Büro R+T nun erste Lösungsvorschläge für die verschiedenen Verkehrsmittel erarbeitet, wie diese Ziele erreicht und die Probleme behoben werden können.
 
So geht es beispielsweise darum, ein Kfz-armes Stadtzentrum mit möglichst vollständiger Herausnahme des Durchgangsverkehrs umzusetzen sowie den Radverkehr zu fördern und innerstädtische Vorrangrouten zu identifizieren, auf denen eine sichere und lückenlose Radverkehrsführung hergestellt werden soll. Außerdem soll die Aufenthaltsqualität der Innenstadt für Fußgänger erhöht werden und Gehwege auf eine angemessene Breite überprüft werden. Aber auch die Verbesserung überörtlicher ÖPNV-Verbindungen und die Einführung von Car-Sharing-Angeboten spielen eine Rolle.
 
Diese Vorschläge – und noch viele mehr – möchte die Stadt gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern weiter ergänzen und konkretisieren.

Hier können Sie sich beteiligen

Aufgabenstellung und Zielsetzung in der Übersicht

  • Klimaschutzteilkonzept zur Reduktion der verkehrsbedingten Treibhausgasemissionen
  • Anknüpfung an aktuelle Entwicklungen zur Förderung des Umweltverbundes
  • Gefördert durch das Bundesumweltministerium
  • Orientiert sich an nationalen Klimaschutzzielen

Ziel: Verbesserung der (klimafreundlichen) Mobilität in Hockenheim



Übergeordnete Verkehrsstrategie

Verkehrsplanung als Teil der Stadtplanung

  • Verzahnung mit dem gesamtstädtischen Entwicklungskonzept
  • umfeldgerechte Verkehrsräume, hohe Wohn- und Aufenthaltsqualität

In Netzen denken

  • Vermeidung eines „Flickenteppichs“ von Maßnahmen
  • Schaffung zusammenhängender Netze für alle Verkehrsmittel

Kurze Wege sind Fuß- und Radwege

  • sichere Netze im Stadtgebiet
  • Nahmobilität und Nahversorgung stärken

ÖPNV & Rad sind gemeinsam stark im Quell-Ziel-Verkehr

  • schnelle Radverbindungen ins Umland
  • attraktiver ÖPNV & B+R & Radverleihsysteme & Fahrradmitnahme